Es ist schon eine ganze Weile her, „damals“ hatte ich noch Lust, hier in Paraguay so etwas wie ein „Ökodorf“ oder eine „Community“ zu starten, da saßen bei mir ein paar Menschen vor dem Kamin. Und redeten.

Wir hechelten im Schnelldurchgang einige Themen durch, die bei einer möglichen „Gemeinschafts“-Gründung natürlich hochkochen – Toleranzgrenzen, kleinster gemeinsamer Nenner für die Gemeinschaftsbereiche, wirtschaftliche Organisation und „Geschäftsideen“, etc.pp.

Muß ich meine Hühnelein lehren und erziehen? Nö, auch wenn mich manches an ihnen ärgert. Sind halt Hühnelein, weder Jagdfalken, noch sonderlich erleuchtet-liebevolle Lichtwesen, und leben ihr Leben auf ihre Weise. Trotzdem oft sehr lustig... ;-)

Muß ich meine Hühnelein lehren und erziehen? Nö, auch wenn mich manches an ihnen ärgert. Sind halt Hühnelein, weder Jagdfalken, noch sonderlich erleuchtet-liebevolle Lichtwesen, und leben ihr Leben auf ihre Weise. Trotzdem oft sehr lustig… ;-)

Eine der Fragen, die ich in den Raum stellte, war die nach den persönlichen Schwerpunkten im Spannungsfeld zwischen „Leben“ und „Lehren“. Die Antworten gingen (übrigens muß keiner der Beteiligten diesen Artikel als „Kritik“ oder „Angriff“ auffassen – mir war unser Gespräch nur Auslöser, über diesen Punkt noch einmal deutlich und öffentlich selbst nachzudenken…) teils auf einen ganz anderen Punkt (eher in Richtung „Tun“ vs. „Sein“ oder gar „Tun“ vs. „Nichts-Tun“), teils machten sie mir klar, daß ich wohl mal wieder sensibel auf etwas reagiere, das den meisten nicht bewußt oder einfach wurscht ist… ;-)

Dabei geht es für mich um eine der grundlegendsten Entscheidungen überhaupt: wie will ich innerhalb dieser Welt (=gemeinsam erschaffene und erlebte „Realität“) leben und wie will ich – wenn überhaupt – bewußt auf diese Welt und die Wege anderer Individuen einwirken?

Auf vielen „spirituellen“ und Weltverbesserer-Seiten findet sich der Gandhi entlehnte Leitspruch, „Sei Du selbst die Veränderung, die Du in der Welt sehen möchtest“. Gleich darunter gewöhnlich 27 Handlungsanweisungen, wie man denn nun zu sein habe, welche Seminare man gefälligst zu besuchen habe, um möglichst schnell „in die neue Zeit“ zu kommen oder gar 2012 „aufzusteigen“ (datt war wohl nix, wa? ;-) ), die Erde zu „heilen“, und dergleichen mehr…

Damit wir uns richtig verstehen: ich habe mich auch lange als „Weltverbesserer“ verstanden, kurzzeitig mich am Rande der „Lichtarbeiter“-Szene aufgehalten, bis mir die manipulativen und machtgeilen Energien dahinter zu sehr klar wurden, und auch heute noch habe ich keine Lust, den Standpunkt des „aufgelösten“ Egos bzw. des nur die Welt betrachtenden Mystikers einzunehmen – sondern bin immer noch gestaltender Erdenmensch und weltenformender Magier… Ganz trennen läßt sich das alles ohnehin nicht – so ganz allmählich lernen wir ja ein wenig über die Prozesse, in denen „Wirklichkeit“ entsteht, und wo auch der, der „nur betrachtet“, doch in jedem Moment am Realitätsgeflecht mitstrickt.

Aber ich bin auch ein Freund der persönlichen Freiheit (selbst wenn sie eine hübsche Illusion in einer deterministischen Welt sein sollte – für mich gilt immer noch Nichts steht geschrieben!“). Und ich werde immer achtsamer und intolerant-duldsamer gegenüber den Wegen anderer.

Dazu kam irgendwann die Erkenntnis, daß die dringlichsten Herausforderungen der Menschen und der Menschheit weder im technologischen Bereich liegen, noch in spirituellen Spitzfindigkeiten und Erlösungsträumereien. Und auch nicht politisch oder wirtschaftlich bedingt sind.

Die Grundthemen, bei denen es klemmt und die seit mehreren Hundert Jahren wirkliche Weiterentwicklung höchst effizient torpedieren bzw. sabotieren und in ihr Gegenteil verkehren, sind persönlicher Art und im psychologischen und spirituellen Makeup des Einzelnen zu finden.

Größtenteils handelt es sich um „natürlichen“, evolutionären Ballast aus unserer Vergangenheit, der irgendwann vielleicht sogar einmal sinnvoll war, aber nun seit Steinzeittagen unverändert unser Glauben, Fühlen, Denken und Handeln prägt und langsam hinderlich wird (und außerdem auch ein WENIG peinlich ist, wenn man gelernt hat, hinzusehen…).

Meine Einstellung hat sich da über die Jahre massiv verändert: „nachhaltiges“ Leben und Komplementärwährungen, „Widerstand“ gegen Überwachung und Konzern-Diktatur, politischer Aktivismus und spirituelles Herumgezappel – alles gut und schön, darf auch jeder machen.

Bleibt nur ziemlich folgenfrei, wenn wir ständig bei uns (und am liebsten bei anderen…) nur an Symptomen herumdoktern, statt uns selbst zu erkennen und erkanntes Unliebsames zu verändern.

Wenn wir Eifersucht und dumpfen Fortpflanzungsdrang, Machtstreben, Angst und Gier nicht hinter uns lassen können – lohnt sich das andere Gezappel in keinster Weise, sondern wird sich nur immer wieder in leicht veränderten Formen des altbekannten Gemurkses manifestieren.

Daher für mich (und auch für Menschen, die ich dauerhaft – ob nun „Gemeinschaft“ oder einfach so – in meiner Nähe ertrage) ganz klar: Leben. Nicht „lehren“.

Wenn jemand freiwillig zu mir kommt und Tips haben will zu Selbstentwicklung oder „Aussteigen“ oder „anders Leben“… kann man drüber reden. Beispiel sein für andere Möglichkeiten – ohne bewußt „tolles Beispiel“ sein zu wollen, um Beispiel zu sein – sondern einfach So-Sein, weil man so sein will. Jedenfalls nicht „reindrücken“, und nicht die Veränderung anderer als Lebenszweck, sondern zur freiwilligen Abholung, wenn es in der Selbstentwicklung des Anderen „dran“ ist.

Die ganzen selbsternannten Menschheitslehrer und Licht-Reindrücker und Was-auch-Immer-Rumerzieher: kann ich drauf verzichten.

Sich selbst betrachten, schmunzelnd und gelegentlich kopfschüttelnd einiges des Menschen-Ballastes sehen und laaangsam und duldsam verändern, sich ent-wickeln und ent-falten und dabei so viel blühen, wie es die verdorrenden Böden dieser Welt noch zulassen…

Ob sich dadurch in dieser aktuell erlebten Realitäts-Schnittmenge noch viel ändern läßt, darf bezweifelt werden. Aber wenn überhaupt, dann am ehesten auf diesem Wege.

Und es erleichtert auch den Übergang in Parallel-Universen oder, noch besser, das Erträumen und Erschaffen eines neuen! :)

 

2 Antworten auf Leben oder Lehren?

  1. Merlin sagt:

    Tach mein Alter, so langsam landest du da bzw. wohin es nicht muss aber ginge und demzufolge kann es oder nicht, oder wie auch immer. Wie üblich halte ich die letzte Bastion von Freiheit und Verschlüsselung. Ungewöhnlich ist nichts, wundern ist sinnlos, aber wir hatten vor über einem Jahrzehnt richtig gelegen -„die Borg sind unter uns“ – und wir sind nicht paranoid. Yep, es bleibt alles beim Alten, Ficken ist immer noch möglich, der Speisenplan ist umfangreich und die Fissage der Borgdrohnen sind zum kaputt-Lachen. Gegenwähr ist sinnlos, Geduld ist der Schuh der Zeit. Mittlerweile bin auch ich dort oben angekommen und zum Guru des Unmöglichen mutiert – nach dem Schema, liegen die Bots nicht seit 1993 auf den Servern?! Aber egal, die Borgdrohnen fressen alles und dies im wahrsten Sinne des Wortes. Muss ich nicht, kann ich aber. Ich erreiche nun das Alter des Wohnmobilfahrers, yep und natürlich, man ist ist ja married, musste der Kübel neu sein. Ich gestehe, die schönsten Nächte sind die bei Regen, Blitz und Donner. Gott wohnt woanders oder aber ist umgezogen. Mein Alter, wühle wohl im Dreck dort wo du wohnst, hier ist es nicht anders. Ich beschäftige mich derzeit als Amateur mit Kartoffelsaatgut aus der Steinzeit. Blicke zur Sonne, zum Orion, wir sehen uns auf Andromeda und don’t forget, je oller – desto doller. gruss der Zauberer

    • *lach* – schön von Dir zu lesen und gut zu hören, daß Du das Spiel noch genießen kannst. Und danke für das Schmunzeln, das Deine Worte, und auch das vor meinem inneren Auge entstandene Bild von Dir nebst Deiner Gefährtin in einem ausladenden Rentner-Wohnmobil ausgelöst haben ;-)

      Ja, alter Magierfreund – auch wenn ich oft jahrelang im Schweigen bin – das heißt gar nichts in dieser Early-Alpha-Realitätssimulation mit der geilen Graphik und den beschissenen Rollenspiel-Regeln… *lol*

      Wir sehen uns ziemlich sicher wieder, wo und wann auch immer! Seid umarmt und laßt es Euch gutgehen!!!

      P.S.: zu den aktuellen Entwicklungen bei mir siehe neuer Artikel

Set your Twitter account name in your settings to use the TwitterBar Section.