Auswandern FAQ

Ein paar allgemeine Fragen zum Auswandern, und unsere Meinungen dazu…

Ein Klick auf’s Pluszeichen vor der Frage zeigt die Antwort, ein Klick auf’s dann erscheinende Minuszeichen verbirgt sie wieder.

  1. Rating: +4

    Positive Negative

    Warum sollte man überhaupt auswandern? Ist es denn so schlimm hier in Deutschland?

    Persönliche Entscheidung. Neben den natürlichen Faktoren (z.B. Klima) spielt für mich hauptsächlich die politische und wirtschaftliche Entwicklung in Europa und der gruselige Bewußtseinsstand der meisten lieben Mitmenschen eine Rolle. Ich sehe für meine Ideen in Europa zumindest in den nächsten Jahren keine Perspektive - daher gehe ich. Andere können die sie umgebenden Verhältnisse vielleicht ignorieren oder finden sie sogar gut - die bleiben halt hier.

  2. Rating: +2

    Positive Negative

    Ist Auswandern nicht gefährlich? Was machst Du, wenn das Projekt in Paraguay scheitert?

    Daheimbleiben ist auch gefährlich. Was machst Du, wenn die wirtschaftsfaschistische Bertelsmann-Diktatur die BRD in ein paar weitere Kriege hetzt, die Bürgerrechte weiter dezimiert, Zensur und Unterdrückung Andersdenkender verschärft, oder wenn dann die chinesischen Panzer durch's Land fegen? Eben. Die Welt ist ein gefääähhhrlicher Ort.

    Klar kann Auswandern schiefgehen. Aber ich war noch nie ein Freund von "Versicherungen" und Sicherheitsdenken, und gehe, wenn's sein muß lieber halbwegs selbstbestimmt in einem netten, warmen Land drauf. Außerdem habe ich mich bisher noch immer irgendwie durchgewurschtelt, und werde das auch weiterhin tun, selbst wenn in PY nicht alles so wie gedacht klappen sollte...

  3. Rating: +1

    Positive Negative

    Braucht man nicht reichlich Kapital zum Auswandern? Habt Ihr das?

    Nein. Und nein. Es gibt verschiedene Arten von "Auswandern". Da gibt es den zufriedenen Rentner, der genug Geld auf der Kante hat, sein Rheuma in wärmerem Klima pflegen will, und dort bei mindestens dem von Deutschland gewohnten Lebensstandard den Rest seiner Tage verbringen möchte. Es gibt den Kolonialisten, der sein Schwarzgeld in Sicherheit bringen will, ein großkotziges Anwesen und mindestens drei Hausangestellte braucht - der wird natürlich auch die Ansicht vertreten, daß man unter ein paar Hunderttausend Euro Startkapital bloß nicht das Haus verlassen sollte. Alternativ kann man aber auch mit einem kleinen Rucksack und paar Hundert Euro in der Tasche losgehen und sich eine neue Existenz aufbauen.

    Eine Frage der Mentalität.

    Im Fall von Elfenwald und meiner werten Person wäre etwas mehr Geld sehr praktisch, um gleich mit einem auch ökologisch sinnvollen Stück Land loslegen zu können. Vielleicht kommt das über Sponsoren/Investoren/Mitauswanderer noch zusammen, es wäre für mich aber auch kein Hinderungsgrund, wenn nicht. Ich erziele ein kleines, ortsunabhängiges Einkommen über's Internet - davon kann ich vor Ort halbwegs komfortabel leben. Der Rest ergibt sich.

  4. Rating: +1

    Positive Negative

    Seid Ihr "fürs Auswandern", also sprich wollt Ihr andere überreden, auch Deutschland zu verlassen?

    Nein, bloß nicht. Es ist zwar eine nette Vorstellung, daß mal eine korrupte Regierung mitsamt ihren Herren aus Wirtschaft, Militär und Klerus irgendwann morgens aufwacht, und alle Untertanen sind - wech... ;-) Aber nee, wer sich hier wohlfühlt, oder die Verhältnisse in Deutschland ändern will, etc.pp. - soll ruhig hierbleiben. Soll sogar unbedingt hierbleiben. Ich lege nur Wert auf ein paar Dutzend "passende" Menschen, die teils innerhalb des Elfenwald-Projektes oder in der Nachbarschaft ein angenehmes Umfeld füreinander bilden. Ansonsten darf wegen mir Paraguay so um 2011 rum ruhig langsam die Grenzen dichtmachen, da steigt die Einwohnerdichte nämlich auch schon langsam auf Werte, die für meinen Geschmack grenzwertig sind... ;-)

  5. Rating: +1

    Positive Negative

    Was sollte man über Sitten und Unsitten der "neuen Heimat" wissen, um nicht von einem Fettnäpfchen ins nächste zu tappen?

    Gute Frage - kann man Bücher drüber schreiben, je nach Land. Wäre ich aber der falsche Autor dafür, da ich den meisten Menschen zwar nett-neutral begegne, aber wenig mit ihnen zu schaffen habe. Ist eine komische Spezies, in bisher jedem Land, wo ich war ;-)

    Wie weit man sich "anpassen" und "integrieren" will, ist individuell sehr verschieden, und ob man viel auf die Meinung anderer und merkwürdige Sitten und Gebräuche, religiöse Merkwürdigkeiten oder im negativen Sinne archaische Denk- und "Familien"-Strukturen gibt, ebenfalls.

    Das Wichtigste aus meiner Sicht: nicht als Missionar und "Entwicklungshelfer" auswandern... Jeder Mensch geht seinen Weg, so wie er gerade kann und muß - das gilt auch für Dorfgemeinschaften, Stämme oder "Nationen". Viele Deutsche kommen nach Paraguay, nicht um anders zu leben, sondern um das Land in ein wärmeres Deutschland, möglichst noch das "Deutsche Reich" zu verwandeln - sauber, ordentlich, Teerstraßen ohne Kühe drauf, fleißige, pünktliche und billige Einheimische, "saubergemachte" ausgedörrte oder künstlich bewässerte Grundstücke, etc.pp. Und man schimpft über alles und jedes, was "die Paraguayer" tun oder nicht tun und versucht, sie zu "entwickeln" und zu "erziehen". Na klasse.

    Man gehe seinen Weg, beobachte andere primär mal freundlich und offen, grüße sie, lasse sie ihr Ding machen, und halte erstmal eher die Klappe, statt jedem seine unverzichtbare Meinung aufzudrücken. Veränderung allenfalls durch Vorleben anstreben. Dann geht das schon.

    Selbstverständlich gibt es in Paraguay genauso mehr oder weniger sinnvolle Sitten und Regeln und Gebräuche wie in anderen Ländern auch, und an die muß man sich gewöhnen - man muß sie aber nicht unbedingt übernehmen. Ich habe die Paraguayer bisher als sehr offen und tolerant erlebt. Natürlich schütteln manche den Kopf über manches, was diese verrückten Deutschen so treiben und denken - aber es ist selten ein böses und abwertendes Kopfschütteln.

    Insofern: immer feste rein in die Fettnäpfchen, und im Zweifelsfalle einfach fragen und mit den Leuten reden. :)

Deine Frage war nicht dabei? Sollte sie aber?
Und sie ist wirklich und ehrlich noch nicht dabei, und auch für die Allgemeinheit spannend?
Na, dann stell sie doch:

(((nö, geht leider nicht mehr, weil ständig nur Spam und Unfug gepostet wurde)))

 
Set your Twitter account name in your settings to use the TwitterBar Section.